Skip directly to content
WIE SPRECHE ICH ÜBER MEINE DIAGNOSE?
WIE ERKLÄRE ICH MEINEN KINDERN, DASS ICH METASTASIERTEN BRUSTKREBS HABE?

In Situationen, die sie nicht wirklich verstehen, kopieren kleine Kinder oft die Reaktion Erwachsener. Was und wie viel Sie ihnen erzählen sollten, hängt daher vom Alter und der Reife Ihrer Kinder ab. Selbst sehr kleine Kinder spüren, wenn etwas wirklich nicht in Ordnung ist, und können verängstigt reagieren. Deshalb sollten Sie so früh wie möglich mit ihnen sprechen und dabei einfache Worte oder Erklärungen benutzen.

WAS SAGE ICH MEINEN ELTERN?

Egal wie alt Sie werden, Sie bleiben das Kind Ihrer Eltern. Und alle Eltern behalten den natürlichen Instinkt, ihr Kind beschützen zu wollen. Auch vor Krebs. Deshalb kann es Ihnen schwerfallen, den Eltern von der fortgeschrittenen Erkrankung zu erzählen. Niemand möchte den Eltern Schmerz und Leid zufügen, vor allem wenn sie bereits älter sind.

Vielleicht gibt es Menschen, die den Schock für Ihre Eltern auffangen oder zwischen Ihnen vermitteln können? Suchen Sie Unterstützung bei Geschwistern oder Freunden der Eltern, bevor Sie über den Befund Ihrer Erkrankung sprechen.

WAS SAGE ICH MEINEN FREUNDEN UND BEKANNTEN?

Natürlich bleibt es gänzlich Ihnen überlassen, was Sie wem, wann und wie sagen. Doch überlegen Sie sich gut, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um Ihr Umfeld jenseits von Familie und den guten Freunden zu informieren. Vielleicht ist es besser, wenn Sie erst mal für sich selbst Klarheit schaffen, bevor Sie allen von Ihrer Erkrankung erzählen.

Freundschaften und Bekanntschaften können sich durch das Wissen um Ihre Erkrankung verändern. Manche Freundschaften können daran wachsen, andere wiederum nicht. Nicht jeder kann mit der Diagnose Krebs umgehen, da die eigenen Ängste zu stark in den Vordergrund treten. Selbst gute Freunde sagen und machen dann manchmal Dinge, die Sie verletzen können – obwohl es oft nicht so gemeint ist.

In Ihrer derzeitigen Situation sollte Ihnen Ihr Umfeld guttun. Versuchen Sie, negative Rückmeldungen auszublenden, und halten Sie sich von Beziehungen fern, die Sie nur stressen. Freuen Sie sich lieber über den Rückhalt, den Sie von Menschen bekommen, denen Sie wichtig sind.

Überlegen Sie sich vorab, mit welchen Worten Sie Ihre Diagnose mitteilen werden und wie Sie Ihre Gefühlslage beschreiben wollen. Wenn Sie mit klaren Worten sagen, wie es in Ihnen aussieht, fühlen sich Ihre Freunde weniger unbehaglich und können besser verstehen, wie Sie unterstützt werden möchten.

green